Druckwalze locker? Noch alle Kameras im Schrank? -Was wären Massenmedien ohne die Psychos

In den letzten 3 Wochen – Urlaub, dennoch mit einigen anderen Tätigkeiten angefüllt – hatte ich 2 Erlebnisse, in deren Mittelpunkt sogenanntes abnormes Verhalten steht:

Im open air Kino sah ich den Film „Hannah Ahrendt„, der durch die faszinierende Antizipation des Eichmann-Prozesses durch Hannah Arendt deutlich zu machen versucht, dass jemand, der den Tod von Tausenden, Millionen Menschen zu verantworten hat, keineswegs als Kranker, als Psychopath daher kommen muss.

Und andererseits einen Artikel („Irre erfolgreich“) in der von mir sehr geschätzten ZEIT, der mich sehr verärgert hat.
Ich lasse gern dahin gestellt, dass möglicherweise manche erfolgreichen Menschen eine Psycho-Schramme haben. Das mag sogar so sein, dass der Anteil von Psychopathen in diesen Gruppen höher ist als im Bevölkerungsdurchschnitt oder auch nicht, genervt hat mich etwas anderes. Nämlich, dass dieser Artikel, wie in Massenmedien sehr oft, sich recht sorglos der scheinbaren Abartigkeit von Kranken bedient. Weiterlesen

Advertisements

Von echten Heldinnen und wahren Helden

image

Die Welt ist voller Helden/Heldinnen. Oder könnte es sein. Jedenfalls drängt sich dieser Eindruck auf, wenn ich zur Zeit in Zeitungen oder bei facebook blättere, Diskussionen verfolge, an Start Up-Stories denke und Radio und TV lausche. Auch die ZEIT hat neulich dem Thema ein ganzes Dossier gewidmet:
http://www.zeit.de/2013/30/dossier-helden
Warum auch nicht? Geschichten über Helden/Heldinnen ziehen an. Ich kann mich selbst in den/die Helden/Heldin versetzen und seine/ihre Erfolge feiern, seine/ihre Prüfungen bestehen etc.

Der Blick darauf, wie schwer es jedoch vielen Menschen fällt, die eigene Biographie als Helden-/Heldinnenreise zu erzählen, lässt einen anderen Eindruck entstehen:
Helden/Heldinnen sind die Anderen.
Und bei sich selbst zählen auch nur die besonderen, hervorstechenden Taten (das, was gut und toll und schön und edel ist). Dabei sind viele Helden/Heldinnen in Mythen keineswegs immer eindeutig, immer ohne jeden Zweifel, immer erfolgreich.

Und Helden/Heldinnen , die sich ein Helden-/Heldinnenimage zurecht bauen und fleißig an der aktuellen Heroisierungskultur, am Markt der Heldenwerdung teilnehmen, die es nur als Mittel zum Zweck begreifen, von sich eine Helden-/Heldinnengeschichte zu erzählen… wie können die das schätzen lernen, was ihnen auf dem Weg alles widerfahren ist? Weiterlesen