5 Tipps, wie Du den Überblick über Deine Jobs und Projekte behältst

Thomas Mampel schreibt angenehm klar über Tips, die letztlich bedeuten, die eigene Gesundheit zu schonen.

Gerade der erste Punkt beinhaltet eine wichtige Ressource, um einer gesundheitsgefährdenden (so nehme ich es zumindest wahr) Problematik wenigstens einen Rahmen zu geben: dem Multitasking.
Meine Meinung: Multitasking ist nicht nur nichts für Männer (um auf diesen Spruch anzuspielen), sondern Multitasking ist nichts für Menschen. Multitasking ist etwas für Computer. Die haben die Struktur dafür, nicht wir.
Schon in alten Traditionen, Kulturen, Religionen war das bekannt:
Wenn du dies tust, tue dies, nichts anderes.

Mein Hausarzt und dessen Kompagnon in der Gemeinschaftspraxis weigern sich schlicht und einfach, zwei Sachen gleichzeitig zu tun. Wenn sie was eintippen oder ausdrucken, weigern sie sich, auf eine Frage einzugehen oder zuzuhören. Erst nach dem Eintrag oder dem Rezeptausdruck wenden sie sich mir wieder zu.
Gut so!
Mir erscheint es oft so, dass Multitasking ein Fetisch der neoliberalen Wirtschaft ist, der glücklicherweise mehr und mehr durchblickt, ja, entlarvt wird.

Und: im Ernst, der Zeitaufwand, der sich dadurch ergibt, ist minimal. Der Gewinn an Effizienz und Zufriedenheit aber ist spürbar.

Dank an Thomas Mampel, der gute Leitplanken für unsere Kreativität an die Hand gibt.

mampels welt

© burnhead - Fotolia.com © burnhead – Fotolia.com

Sozialschaffende sind nicht unbedingt dafür bekannt, sich mit Selbstorganisations- bzw. Selbstmanagement-Methoden zu befassen. Selbst in Leitungsfunktionen finden sich viele SozialarbeiterInnen und PädagogInnen, die ganz idealistisch das Richtige wollen – aber durch ihr chaotisches Tun und Handeln häufig Schaden anrichten: Am Projekt. An der Organisation. An den Mitarbeitenden. An sich selbst. Häufig haben wir es hier mit hochgradig engagierten und ehrenwerten Kolleginnen und Kollegen zu tun, die – leider sehr häufig – in der Hoffnung und Annahme vor sich hinwurschteln, dass „das alles schon irgendwie klappen wird, solange man das richtige will….“  Ressourcen, Zeit, Geld und Nerven aller Beteiligten werden strapaziert und verschwendet. Häufig scheitern Führungskräfte im Sozialbereich, weil sie ein paar grundlegende Selbstmanagement- und Produktivitätsregeln nicht kennen oder nicht beachten…. Aber – und jetzt kommt eine gute Nachricht! – das muss nicht sein!

5 Methoden, die entscheiden sind für Erfolg oder Mißerfolg in Deiner Leitungstätigkeit

In den…

Ursprünglichen Post anzeigen 827 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s