Der Kunde ist König? Oder doch eher Don Quichotte, der hilflose Konsument? – Mitnichten! Eine Lanze brechen für den Verbraucherschutz!

In letzter Zeit habe ich mich mit der Deutschen Bahn, der Hamburger Sparkasse, DHL und einem Inkassounternehmen herum geärgert… weil sich das häuft, was ich als Übergriffe und Dreistigkeiten von Unternehmen gegenüber mir als „Verbraucher“  wahrnehme:
Es werden übliche Bearbeitungszeiten zur Erledigung ganz normaler Vorgänge ausgedehnt und ausgedehnt und auf Nachfrage hin absurde Antworten gegeben (z.B. „Umzugsservice eines Girokontos dauert auch mal 4 Wochen“)
…es gibt Stellen, die versuchen, Gebühren abzubuchen, wo du dich fragst, wie sie denn darauf kommen und die verdächtig nach „einfach-mal-ausprobieren“ riechen…
…Nachfragen (wegen mangelnder Dienstleistung) werden so beantwortet,  dass aufgrund unlogischer und sinnfreier Antworten die Frage auftaucht, ob sie deine Nachfrage überhaupt aufmerksam gelesen haben…
…und Auslegungen von Sachverhalten sowie des berüchtigten Kleingedruckten, die, ich sag’s mal vorsichtig, keck wirken.

Als ich früher mit der eigenen Firma im B2B (Business to Business)-Bereich zu tun hatte, haben wir intransparentes oder fragwürdiges Verhalten dieser Art „Sportsgeist“ genannt.  Inzwischen finde ich diesen Begriff erstaunlich verharmlosend für einen Sachverhalt, der… ja, der was genau ist?
Der u.a. das hier ist: Ausnutzung einer Machtposition.
Und dieser „Sportsgeist“ betrifft uns alle, da wir als „Verbraucher“ (Consumer) das C sind, das vom B (Business), heutzutage mehr und mehr durch das große B, bedient wird.
Und so könnte es aussehen wie der Kampf gegen Windmühlen. Aber so muss es nicht sein.

Manchmal erwies sich im Laufe der Zeit die Lesart der Gegenseite als rechtens oder richtig, erstaunlich oft aber war es meine Sichtweise, unter deren Nachforschung und Standfestigkeit das Verhalten der Gegenseite schließlich zähneknirschend als „unglücklich gelaufen“ anerkannt wurde.

Es geht hier nicht ums „Recht haben“. Ich kann gut akzeptieren, wenn mir eine Sachlage zwar nicht passt, aber so richtig bzw. rechtens ist. Das ärgert mich zwar, aber dann ist es auch gut.
Aber ich werde unangenehm, sperrig und lästig, wenn versucht wird, eine Machtposition auszunutzen, wenn versucht wird, etwas durchzudrücken, ‚weil man’s kann‘.
Das beginnt bereits dort, wo ein Unternehmen sich mit trickreichen Auslegungen durchzusetzen versucht, weil davon ausgegangen wird, dass Sie als Konsument sich ohnehin nicht wehren werden oder nicht den langen Atem haben, sich erfolgversprechend zur Wehr zu setzen. Und die mit dem kurzen Atem sind in der Regel Privatpersonen und kleinste oder kleine Unternehmen.
Wenn man dann doch einen langen Atem bewahrt und stand hält, bin ich manchmal erstaunt, wie gut ich mich mit einfachen Mitteln gegen solche Dreistigkeiten wehren kann. :-)
Ein gutes Beispiel sowohl für die Dreistigkeit von manchen Unternehmen als auch die Wirkung von Widerstand kann ich ausgerechnet zur Belästigung durch Spam erzählen:
ab-in-den-urlaub.de musste ich nach dreimaligem klar formulierten Widerspruch gegen weitere Werbe-Emails doch wirklich erst den Datenschutzbeauftragten auf den Hals hetzen, bevor das Unternehmen die Zusendung einstellte. :-)

Was hat das alles mit Persönlichkeitsentwicklung zu tun?

Nun, es geht um Selbstbewusstsein – es zu üben, dass wir uns nicht ständig unterbuttern lassen.
Eine Fähigkeit, die wir in Liebesbeziehungen ebenso brauchen wie am Arbeitsplatz oder sonst im öffentlichen Leben.
Die Auseinandersetzung mit den Unternehmen, die sich fragwürdig, offen manipulativ oder nicht kundenfreundlich aufführen, ist ein prima Übungsfeld dafür:
Schärfen wir daran unseren Sinn für die eigenen Bedürfnisse und die eigene Würde!
Wichtig ist natürlich, dass wir das wirklich nur dann tun, wenn uns möglicherweise seltsam mitgespielt werden soll. Purer Trotz, pures Kultivieren einer Widerborstigkeit ist kein Wachstum, sondern Energieverschwendung.

Und hier konnte ein weiterer Punkt ins Spiel: aus transpersonaler Sicht, spirituellem Blickwinkel ist ein „dagegen sein“ nicht so erbaulich. Wir kennen das Alle: es kostet Kraft und bringt oft eine missgelaunte Stimmung mit sich. Das fühlt sich dann weder befriedigend noch nach Fortschritt an, wenn man ,,gewonnen“ hat, sondern nur danach,  Recht gehabt zu haben.

Ich will aber ja gerade positive Erfahrungen für mein Selbstbewusstsein machen: z.B. die Erfahrung, kühl und nüchtern zu bleiben im Konflikt. Wenn es mir gelingt, mitten in der Auseinandersetzung immer wieder sachlich zu werden, die Emotionen zwar zu spüren, aber dennoch ruhig, souverän und durchaus hart mein Interesse zu vertreten, dann bin ich auf einem guten Weg, kann den Erfolg genießen, eine Niederlage verkraften und ggf. meine Fehleinschätzung, meine Sturheit zugeben. Es verbessert mein Standing und ich werde mit wachsendem Selbstbewusstsein erstaunlicherweise auch weicher, weil ich mich sicherer fühle.

Naturlich mache ich auch zur Zeit oft die Erfahrung, dass mir korrekt, fair und kulant begegnet wird.
Schön! So soll das auch sein!
Und in den Fällen, wo es nicht so ist: wir tun gut daran, diejenigen Firmen und Abteilungen, die sich fragwürdig verhalten, nicht durchkommen zu lassen mit ihren Tricks.
Und so, wie ich auf manche Unternehmen schimpfe wg. Geschäftsgebaren, dass ich als arrogant und dreist wahrnehme, tut es gut, dort zu loben, wo ich wirklich auf hohes Engagement gute Leistung, respektvollen Umgang und kulantes Verhalten treffe. Aus dem Finanzsektor ist die GLS Bank so ein Beispiel. Da dürfen wir auch mal loben –
das tut nämlich auch gut! Denen und uns. :-)

Euch und Ihnen eine gute Woche ohne Ärger als „Verbraucher“!
Und falls doch: Die Gegenseite besteht nicht aus unüberwindbaren Windmühlen und wir sind nicht Don Quichotte!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s